Dienstag, 22. August 2017

Und noch ne Michel-Mütze

Oh, da mir - und dem Sommerkind - die erste Michelmütze soooo gut gefällt, gabs nun noch eine Zweite.
Man kann ja nicht jeden Tag die gleiche Mütze tragen. Und in die Wäsche muss die ja auch mal. Und überhaupt macht das Michelmützen nähen einfach Spaß. Und ich hatte schon wieder Nähzeit. Und überhaupt!!!! 

Also: hier Nummer Zwei:


Der tolle Streifenstoff ist ein Viskose-Leinen-Stoff und ich mag die gröbere Struktur total gerne, wobei der Stoff trotzdem ganz toll weich im Griff ist. 

Ich hab erst überlegt, die Streifen quer laufen zu lassen und bin jetzt ganz froh, dass ich auf den Ekstrøm gehört habe und die Streifen nun hochkant verlaufen.


Diesmal habe ich das Gummi deutlich weniger gespannt und es ist ein totaler Unterschied. Die Mütze ist deutlich größer. Aber sie passt trotzdem schon und rutscht auch nicht (zu sehr ;) ).

Da es sich ja um eine Wendemütze handelt, konnte ich mir noch einen feinen Stoff aussuchen.
Ich habe mich nach einigem Probieren und erneuter Beratung vom Ekstrøm für einen tollen grünen Stoff entschieden, den ich in unserem letzten Dänemarkurlaub erstanden habe.


Es handelt sich um einen festen Baumwollstoff und er bringt so ein bisschen mehr Stabilität in die Mütze, was dem Leinenstoff ganz gut tut, der der eben doch relativ weich ist.


Hach, auch die zweite Michel-Mütze gefällt mir total gut. Wer auch so eine nähen möchte, dem kann ich das eBook von lillemo nur empfehlen!

Beim Sommerkind kam die Zweite nicht gaaanz so gut an, wie die Erste, aber inzwischen mag sie diese auch gerne und sucht, wenn sie auswählen darf, auch manchmal die gestreifte aus ;)


Was habt ihr so gezaubert? Ich geh gucken beim Creadienstag, bei HoT, bei den DienstagsDingen, bei Sew mini im August und bei Kiddikram.

Liebste Grüße

Dienstag, 15. August 2017

Michel-Mütze fürs Sommerkind

Schon lange liebäugel ich mit diesem Schnittmuster: der Michel-Mütze von lillemo
Ich mag die Art Mütze und finde, dass sie prima zu unserem Sommerkind-Wirbelwind passt. Wer hier schon länger mitliest, weiß aber, dass ich wirklich nur selten nach Schnittmustern Nähe und erst recht selten welche kaufe. 
Darum hab ich hier auch wirklich lange überlegt. Nun bin ich aber zu dem Schluss gekommen, dass diese Mütze genau die ist, die ich mir vorstelle (das ist bei Schnittmustern ja nun auch nicht oft) und dass es mal einfach viel zeitsparender ist, wenn ich nen Schnitt hab als wenn ich das jetzt hier lange rumprobier. Und da ich mir vorher schon ziemlich sicher war, dass mehr als eine solche Mütze entstehen wird, lohnt es sich ja dann auch bald ;) 
So, langer Vorrede kurzer Sinn: ich hab ihn endlich gekauft, den Schnitt. Gleich ausgedruckt und dann auch noch Nähzeit bekommen. 

Und zack, da hat das Sommerkind nun einen neuen Hut!

Als ich die Wendeöffnung noch geschlossen hab, stand sie schon vor mir und wollte die Mütze haben. Sie musste sich zwar noch kurz gedulden, hat sie dann aber tatsächlich gleich aufsetzen wollen und hat sie sogar auf gelassen. Auch das ist nicht immer so! Ich werte das jetzt mal als gutes Zeichen ;)


Ich bin auf jeden Fall total verknallt. In das Kind ja sowieso. Aber auch in die Mütze. Sie ist tatsächlich genauso geworden, wie sie in meinem Kopf aussah (hab ich heute schon gesagt, dass auch das ja bei Weitem nicht immer so ist?)



Es handelt sich bei der Michel-Mütze übrigens um eine Wendemütze. Ich konnte mir also gleich zwei schöne Seiten ausdenken. Die eine ist aus einer alten Jeans vom Ekstrøm entstanden. Ich wollte unbedingt hellen Jeansstoff und hatte zum Glück so eine Hose in meinen da-kann-ich-noch-was-draus-nähen-Vorräten. Manchmal ist dieses Horten eben doch von Vorteil ;) 

Die andere Seite ist aus einem tollen Baumwollstoff, den ich mal in einem Ausverkauf als totales Schnäppchen erstanden habe. Den hab ich noch in anderen Farben, finde ihn total süß und bin gespannt, was daraus noch so alles entsteht. Als Mütze macht er sich auf jeden Fall schonmal ganz gut, wobei er wirklich einen festen Counterpart braucht (hier der Jeans), sonst würde die Mütze zu labberig.



Zum eBook kann ich noch sagen: der Schnitt ist super! Er sitzt perfekt, ich habe bei einem Kopfumfang von 47cm jetzt die Größe 48-50cm genäht und es passt super. Das Gummiband am Hinterkopf sorgt für guten Halt. Ich habe es, weil ja ein bisschen größer genäht, gut gespannt und so rutscht nix. Es scheint aber trotzdem bequem zu sein, sonst hätte das Sommerkind die Mütze sofort vom Kopfe entfernt, da kennt sie nix! 
Die Anleitung ist gut und verständlich geschrieben, ausführlich bebildert und es haben sich bei mir keine Fragen ergeben, auch wenn ich noch nie so eine Mütze genäht habe.

So, ich schau jetzt noch vorbei beim Creadienstag, bei HoT, bei den DienstagsDingen, bei Sew mini im August und bei Kiddikram.

Euch allen eine schöne Woche und liebste Grüße 

Dienstag, 1. August 2017

Sommer-Strampelina Nr. 2

Ich habe - natürlich - noch eine Strampelina genäht. Die erste habe ich euch hier schon gezeigt und da sie mir 1. so gut gefällt und sie aber 2. noch sehr groß ist, gab es eben noch eine!


Diesmal aus tollem grauen Musselin.

Aufgepeppt und so ein bisschen mädchenhafter gemacht habe ich die Hose durch eine von Hand aufgenähte (!) Spitzenborte vorne.




Die Beinabschlüsse habe ich diesmal mit Bündchen gemacht und auch diese Variante gefällt mir gut.


Ich mag das schlichte Ton in Ton und finde, dass die Spitze echt was her macht. Trotzdem bin ich froh, dass ich sie entgegen meines ursprünglichen Plans nur vorne angenäht habe.


Hier noch zwei Hinweise zu Musselin:
Wie man sieht, sollte man die Sachen liegend trocknen, weil sich die Wäscheleine sonst unschön abzeichnet. Allerdings ist der Knittereffekt nach kurzem Tragen eigentlich wieder da und es fällt nicht mehr auf.
Gleichzeitig entknittert sich der Stoff über den Tag ein bisschen, was zur Folge hat, dass das Kleidungsstück irgendwie wächst. Die übliche Regel bei Schnitten für Jersey eine Nummer größer zu nähen, wenn man Webware vernäht, kann ich hier also nicht unbedingt bestätigen, denn auch die hier genähte 86 ist noch deutlich zu groß!
Egal, ich ziehe sie dem Sommerkind trotzdem total gerne an. Und vielleicht haben wir ja dann im nächsten Sommer sogar auch noch was von der neuen Hose.

Ach ja, es sind auch noch zwei Dreieckstücher entstanden. Beide ganz einfach wirklich nur aus zwei Dreiecken, eine Seite grau, die andere rosa.


Die beiden unterscheiden sich nur in der Größe, das eine ist ein bisschen größer. Darum zeige ich hier nur eins.


In Kombi machen sich Tuch und Hose sehr gut, aber auch einzeln geben sie eine gute Figur ab ;)


Ich schau noch eben beim Creadienstag vorbei. Und zu HoT, zu den DienstagsDingen, zu Sew mini im August und zu Kiddikram gehts auch noch fix.

Liebste Grüße

Donnerstag, 27. Juli 2017

Sommer Dreieckstuch

Ich habe es wieder getan. Ich habe noch ein Dreieckstuch gestrickt. Diesmal mal wieder für mich. 
Aus hellgrauer Baumwolle. Genommen habe ich das patricia Braungarn 8fach, man könnte es landläufig als Topflappengarn bezeichnen. 
Empfohlen wird Nadelstärke 3,5-4, ich habe mit 5 gestrickt, weil ich es bei Tüchern und Decken schöner finde, wenn sie locker gestrickt sind, sie fallen dann weicher. 





Um das Tuch ein wenig aufzupeppen, habe ich ihm ein kleines Lederlable versehen. Mit meinem Logo drauf. 


Ich hab mich mal wieder am Lavendeldruck probiert und was soll ich sagen: es geht auch auf glattem Leder ganz wunderbar! 

Ich finde, dieses kleine Detail macht unheimlich was her und gibt irgendwie den letzten Schliff. 

 


Ansonsten ist das Tuch nach meiner bewährten Strickart entstanden. 
Kraus rechts - so rollt nichts, es ist schön griffig und ich mag die Optik total. 
Auf einer Seite nehme ich immer in der Rückreihe eine Masche dazu, die andere Seite bleibt grade. 
So entsteht ein Dreieckstuch mit schrägem Fadenlauf. Das sieht erstens schön aus und hat zweitens den großen Vorteil, dass man aufhören kann, wann man will - entweder, weil man es nun groß genug findet oder weil einem die Wolle ausgeht. Man muss auf jeden Fall nicht viel denken, planen, messen oder wiegen und das gefällt mir ja grundsätzlich ;) 



Ich husche endlich mal wieder rüber zu RUMS. Und zu Auf den Nadeln im Juli.

Liebste Grüße



Dienstag, 4. Juli 2017

Sommer Strampelina

Ach menno, nun hat er mich, der Trend. Ich würde ja eigentlich von mir behaupten, nicht jeden Trend mitzumachen. Und wenn ich mir die aktuelle Mode so ansehe, dann kann ich es zumindest im Hinblick darauf deutlich bestätigen.
Aber dieser Trend hat mich nun doch: Musselin

Den Stoff kennt jeder von den Stoffwindeln oder Spucktüchern, die man für Babys massenhaft hat und die in dern ersten Monaten zum ständigen Begleiter werden. Zumindest bei uns war es so.
Man kann aber aus diesem Stoff auch ganz wunderbare Kleidung herstellen. Am besten natürlich Sommerkleidung, weil er so schön luftig leicht ist.

Ich habe also beschlossen, dass das Sommerkind unbedingt eine kurze Hose braucht. Erst wollte mal wieder mal selber einen Schnitt basteln bin dann aber zufällig in meiner Schnittsammlung über einen Schnitt gestolpert, den ich mir sogar schon ausgedruckt hatte und der genau dem entsprach, was ich mir so vorgestellt hatte: Strampelina von Schnabelina
Tja, ich sollte vor meinen Improvisationsaktionen eben doch mal schauen, was ich schon so alles da hab, das erleichtert ja dann doch einiges!

Und so entstand nun dieses feine Teilchen:


Der Stoff sieht auf diesen Fotos viel quitschiger aus als er ist. Eigentlich ist es ein tolles weiches altrosa. Am Ende gibts noch ein Bild, auf dem man es besser sieht.

An richtig warmen Tagen kann man nun einfach dieses Teilchen anziehen und das Kind ist angezogen aber es ist eben trotzdem fein luftig.


Am Beinabschluss habe ich einfach je ein Gummi eingezogen. Ich muss ja gestehen, dass ich das erste Mal was mit Gummiband genäht habe. Ich bin ja sonst ein großer Fan von Bündchen, hier fand ich es aber so noch sommerlicher. Obwohl im Schnitt sogar lange Bündchen vorgesehen sind. Aber ich wollte ja eine kurze Hose! 



Hinten ist die Hose zweigeteilt und ich finde bei einfarbigem Stoff macht das sogar nochmal was her. Bei gemustertem Stoff muss man hier natürlich zusehen, dass es irgendwie gut passt.


Genäht habe ich seeeh großzügig eine 92 für Webware. Da das Sommerkind aber ja eigentlich grade 80 trägt, ist die Hose wirklich noch sehr groß und kann auf jedenfall mindestens noch im nächsten Sommer zum Einsatz kommen.
Da ich es aber ja total mag, wenn die Sachen eigentlich noch ein bisschen zu groß sind, darf sie die Hose auch jetzt schon tragen. So ist es eben noch eine lange Hose ;)

Heute gibt es eine kleine Premiere: Ein Tragefoto vom Sommerkind.
Hier erkennt man auch die tolle Farme des Musselin, den ich übrigens mal wieder bei Tillabox gekauft habe. Hach, ein feines Lädchen.


Natürlich blieb es nicht bei diesem Stoff, wegen dessen ich eigentlich hingegangen bin. Naaajaaaa..... Wird der Stoffvorrat eben noch ein bisschen größer. Ach, ich muss wirklich dringend an meinem Stoffabbau arbeiten, die Stoffe passen nicht mehr alle ins Regal.....

Und es wird wohl auch nicht bei dieser einen Strampelina bleiben. Der Schnitt gefällt mir wirklich gut! Ich könnte ja vielleicht doch noch eine passende Variante für dieses Jahr nähen ;)

Nun husche ich aber erstmal rüber zum Creadienstag, zu HoT, zu den DienstagsDingen, zu Sew mini im Juni und zu Kiddikram.

Liebste Grüße

Freitag, 30. Juni 2017

Sternchen in kurz

Jaaaa, mal wieder Sterne.
Aber sie machen sich auf dieser Hose schon so gut und nun gibt es eben eine Sommervariante dazu. In kurz. Übrigens auch mit Strumpfhose an kälteren Tagen sehr gut zu tragen. 




Am Hosenbein habe ich das erste Mal mit einem Beleg gearbeitet.Ich habe kuscheligen Sweat gewählt, damit es schön weich ist am Oberschenkel.
Das gefällt mir richtig gut und diese Art des Abschlusses wird es sicherlich noch das ein oder andere Mal geben.


Den Schnitt hab ich mir selbst erbastelt, die Hose ist sehr weit geschnitten, aber das mag ich bei diesen kleinen Windelpos und strammen Waden total gerne ;)

Das Sommerkind trägt jetzt 80, die Hose sollte aber noch ein bisschen länger passen.

Ach, ich mags.  Und ein bisschen ist von dem tollen Stoff (übrigens eine
Flachs-Viskose-Mischung und von Stoff und Stil) ist noch übrig. Mal sehen, was das noch wird.

Ich schau noch rüber zum Freutag, zu Kiddikram und zu Sew mini im Juni.

Liebste Grüße 

Dienstag, 27. Juni 2017

Sandkastenliebe

Das Kind braucht einen Sandkasten. Unbedingt!
Denn was soll das arme Kind den ganzen Tag machen, so ganz ohne Sandkasten. Bevor es uns also später vorhalten kann, dass bestimmt mehr aus ihm geworden wäre, wenn es denn nur als Kind einen Sandkasten gehabt hätte, hat das Kind nun also einen Sandkasten bekommen!
Und was für einen! Da hat der Ekstrøm mal wieder ordentlich einen vorgelegt:


Es ist natürlich nicht einfach ein Sandkasten. Er hat einen Deckel (gegen Regen und Katzen und so). Aber der Deckel hat es in sich. 


Den kann man nämlich zur Hälfte aufklappen und dann hat der geneigte Kind-beim-Spielen-Zugucker nämlich auch gleich eine feine Sitzgelegenheit. Wie durch Zauberhand wird aus dem Deckel nämlich beim Klappen eine Bank. Mit Lehne. Verrückt.

Den Rest des Deckels kann man dann auch noch abnehmen.

Dann hat das Kind auch genug Platz zum Spielen und kann vielleicht noch so den einen oder anderen Mitspieler einladen. 


Der Deckel bekommt noch eine Tafel auf die Unterseite, so hat man dann nicht nur nen Deckel rumstehen, sondern gleich noch ne feine Zusatzbeschäftigung für alle.

Wir hoffen nun also, dass das Kind bei gutem Wetter seiner Sandkastenbegeisterung freien Lauf lassen kann, spannen bei argem Sonnenschein das Sonnensegel auf und genießen Eiskaffee während das Sommerkind ganz friedlich vor sich hin buddelt und Sandkuchen backt. 

Hach, ich freu mich.
Und husch noch rüber zum Creadienstag, zu HoT, zu den DienstagsDingen und zu Kiddikram.

Liebste Grüße