Dienstag, 10. April 2018

Mücken-Leinen-Hose

Heute gibt es mal wieder was Genähtes. Und es ist mal wieder ein Upcycling-Projekt. Ich mag das ja. Wenn Dinge, die eigentlich nicht mehr gebraucht werden, ein neues Leben bekommen.

In diesem Falle war es eine alte Leinenhose meiner Mutter, die es irgendwie nicht mehr war und nun wurde daraus eine neue Leinenhose fürs Sommerkind.


Der Schnitt ist der bereits ordentlich erprobte Mikey (leider ist der Schnitt wohl nicht mehr zu haben, der Blog ist auf jeden Fall nicht mehr zu erreichen).
Mit einer Tasche - Taschen sind inzwischen Pflicht und es wird bei der Anprobe immer als erstes geschaut, ob es (mindestens) eine gibt. Wenn ja, sorgt dies für wilde Begeisterungsstürme, die ich natürlich gerne unterstütze ;)


Und es gibt noch ein Detail: Die aufgestickte Mücke! Sie ist aus der Serie "Superhelden" von Susalabim und ich finde sie einfach großartig. Das Sommerkind hat sie ausgesucht und freut sich fast so doll wie ich.


Oben habe ich mit einem Beleg gearbeitet. Ich finde, es ist die einfachste und schickste Variante. Als Futterstoff kam ein kuschelweicher rosa Jersey zum Einsatz, den ich in meinen Vorräten gefunden habe.



Ich finde, dass der feine, weiche Jersey ein toller Kontrast ist zu dem doch eher groben Leinen. Und mit dem rosa wird die Hose ein bisschen Mädchen und bleibt trotzdem schön schlich und gut kombinierbar. 
Den Jersey habe ich darum auch für das Taschenfutter gleich nochmal verwendet.


Unten an den Beinen habe ich lange überlegt, ob ich auch dort den Jersey nochmal aufnehme, habe mich dann aber für umnähen und Gummiband entschieden. Ich fand, so ist die Hose edler.


Ich mag die Hose total! Und das Sommerkind zum Glück auch. Nun kommt ja auch das passende Wetter und so freu ich mich auf warme Frühlingstage mit Leinen-Mücken-Hose :)




Ich husche noch rüber zum Creadienstag, zu HoT, zu den DienstagsDingen und zu Kiddikram.

Liebste Grüße

Dienstag, 3. April 2018

Wolle-Seide Kuscheltraum

Naaajaaaa gut, die Bodies von hier und hier sind dann doch für diesen Winter langsam ein bisschen knapp geworden. So nach über einem Jahr haben sie aber auch wirklich ihren Dienst getan. Im letzten Winter hat das Sommerkind tatsächlich fast ausschließlich diese beiden Bodies im Wechsel angehabt.

Nun musste also für diesen Winter ein neuer Wolle-Seide-Body her. Der ist auch tatsächlich schon im Herbst entstanden, aber irgendwie habe ich ihn hier immer noch nicht gezeigt.Und bevor nun hoffentlich endlich der Frühling kommt, wollte ich das doch schnell noch nachholen!


Denn auch dieser wird hier wieder rauf und runter getragen.


Das Material Wolle-Seide ist einfach großartig! Obwohl so dünn und fein, wärmt es toll. Es wärmt aber nicht nur, es wirkt auch temperaturausgleichend.
Und es ist toll kuschelig. Nicht nur, aber grade auch für Kinderkleidung eigentlich das perfekte Material!



Kaufen könnt ihr das tolle Zeug übrigens bei Danisch pur, die inzwischen eine wirklich tolle Auswahl an unterschiedlichsten Farben und Mustern im Angebot hat. Unbedingt vorbeischauen und nicht von den Preisen abschrecken lassen. Die Stoffe sind jeden Cent wert!!!Ich fürchte fast, ich muss da auch nochmal bestellen. Vielleicht ja auch mal für mich?!?!?


Dieses Mal habe ich die Bündchen aus Jersey genäht, weil ich dachte, so ist es doch ein bisschen strapazierfähiger. Grade im Schritt habe ich immer ein bisschen Angst, dass mir die Knöpfe ausreißen. Es ist ein toller Bio-Jersey von lillestoff und ich fand die Punkte zu den Streifen ganz passend.

 
Beim nächsten Teil werde ich aber wieder zu Bündchen aus Wolle-Seide zurück greifen. Es ist irgendwie konsequenter... Und eigentlich hat es bei den anderen beiden Bodies ja auch gut funktioniert. Da habe ich das Bündchen im Schritt, in das die Knöpfe kommen, einfach mit einem Jersey-Streifen darin verstärkt. Und man darf halt nicht so reißen beim Öffnen. Das ist aber auch leichter gesagt als getan ;)
 

 Ber amerikanische Ausschnitt hat mich ja für Bodies total üüberzeugt. So kann man den Body nämlich einfach von unten nach oben anziehen. Das geht schon bei den ganz Kleinen prima und ist nur zu empfehlen. Und man hat nicht so viel Knöpferei.


Bei dem Schnitt handelt es sich wieder um einen Regenbogenbody. Diesmal in Größe 92, wobei ich die Beinausschnitte auf die Linie von Größe 98 verlöngert habe. Ich wollte den Beinausschnitt ein wenig tiefer haben. Das gefällt mir im Endergebnis auch richtig gut.


Ich schicke diesen treuen Winterbegleiter nun noch zum Creadienstag, zu HoT, zu den DienstagsDingen und zu Kiddikram Sew mini im April. 
Und natürlich endlich mal wieder zu Ich näh Bio und zu Selbermachen macht glücklich, weil es sich bei allen vernähten Stoffen schließlich um Bio-Stoffe handelt! :)

Liebste Grüße

Dienstag, 27. März 2018

Kunst mit kleinen Kindern III - Osterdeko

 Ja, so langsam habe sogar ich festgestellt, dass Ostern vor der Tür steht. Und wie bereits angekündigt, haben wir noch ein bisschen Kinderkunstosterdeko hergestellt.

Motivtehnisch haben wir uns ganz klassisch gehalten an: Eier und Hasen.

Ich habe also aus Papier zwei Eier und einen Hasen ausgeschnitten und diese mit doppelseitigem Klebeband auf zwei Holzplatten geklebt.

Damit es nicht zuuuuuu bunt wird, haben wir uns ein bisschen auf bestimmte Farben konzentriert.

Einmal rotgelborangebraun:



Einmal blaulilagrüngelb:


Und dann fleißig losgekritzelt. Bis alles fein mit Farbe bedeckt war. In diesem Fall handelt es sich übrigens um Wachsmaler.
So sieht das dann in Summe aus ;)


Dann nur noch die Papierklebedingensens abpulen und zack: Osterdekokinderkunstwerk ;)



Die beiden sind inzwischen schon bei Oma und Opa eingezogen, die sich sehr gefreut haben.


Nun haben wir also immer noch keine Osterdeko. Zumindest keine aus diesem Jahr. Naja, dann muss eben die aus den letzten Jahren nochmal herhalten.


Oder wir malen doch noch ein paar Eier an ;) 


Euch allen wünsche ich auf jeden Fall schonmal Frohe Ostern! Genießt die freien Tage und lasst uns alle gemeinsam die Daumen drücken für ein bisschen Frühlingswetter, damit dem armen kleinen Osterhasen nicht die Schnurrbarthaare einfrieren und wir vielleicht ein paar Eier auch im Garten suche können.


Ich husch noch rüber zum Creadienstag, zu HoT, zu den DienstagsDingen und zu Kiddikram.

Liebste Grüße


Dienstag, 13. März 2018

Buntstift auf Leinwand - Kunst mit kleinen Kindern II

Kunst mit kleinen Kindern habe ich ja schonmal gezeigt. 
Heute eine zweite Variante. 
Diesmal auf Leinwand und wieder ohne viel Schmiererei. So mag ich das ;) 

Nachdem die Patsche-Variante vom letzten Mal ja durchaus für ziemlich kleine Kinder geeignet ist (sie müssen sitzen und halbwegs gezielt auf das Bild patschen können), muss das Kind diesmal schon Stifte halten können. 
Und es braucht ein bisschen mehr Geduld. Wobei das ja häufig eher ein Problem der Eltern ist, und nicht des Kindes. 
Also bei sowas...
Bei Themen wie "wann steht das Essen endlich auf dem Tisch" oder ähnlichem ist es bei den lieben Kleinen mit der Geduld ja häufig auch nicht so weit her. 
Ich schweife ab...

So, also man braucht: 

Leinwand
Klebeband (Krepp oder so) 
Bunt- und/oder Wachsmalstifte
Ein mal-gewilltes (Klein-)Kind
Ein bisschen Zeit 

Und schon kanns losgehen! 

Mit dem Kreppband ein beliebiges Muster auf die Leinwand kleben (überall, wo was klebt, ist es nachher weiß) und das gute Stück dann dem Kinde reichen, auf dass es es wild bemale!

Unser Exemplar ist durch fortwährend erneutes Bekritzeln über viele Tage entstanden. 

Wenn man dann genug hat, ich meine, wenn dann genug Farbe die Leinwand erreicht hat, kann man das Bild für fertig erklären und muss nur noch die Klebebänder entfernen. 

 

Zack, Kunstwerk :) 

 

Nun bleibt nur noch zu entscheiden, wen ihr mit dieser herrlichen Kunst beglücken wollt. 


Nett kann ich mir übrigens auch eine Variante mit Hasen oder Ei in der Mitte abgeklebt vorstellen. 
So als Osterdeko oder -geschenk. 
Vielleicht machen wir uns ja noch an ein neues Stück Kunst ;) 

Bis dahin schicke ich dieses Kleinod noch zum Creadienstag, zu HoT, zu den DienstagsDingen und zu Kiddikram und verbleibe mit den liebsten Grüßen 

Dienstag, 6. März 2018

Patsche-Kleid

Wie das so manch mal ist. Ich stolperte in den unendlichen Weiten des Internets über eine Idee, die mich gleich überzeugte.
Vivi stellte auf ihrem Blog my Fancywork einen großartigen Pullover für ihre Tochter vor. Auf das Bild geklickt hatte ich, weil ich den Stoff so schön fand. Und dann stellte sich heraus, dass ihre Tochter den Stoff selbst gestaltet hatte. Was für eine tolle Idee!

Nachdem mich diese Idee zwei Tage lang nicht mehr loslassen wollte, musste ich also mal in meinen Stoffvorräten schauen, ob sich nicht etwas Passendes finden ließe.

Und tatsächlich wurde ich fündig. Ein letzter Rest von dem tollen C.Pauli-Bio-Sweat von meinem Pullover ließ sich noch auftreiben.
Auf diesem Stückchen stoff durfte sich das Sommerkind dann ordentlich austoben. Derzeit wird als Allererstes immer die Hand bemalt und dann alles bepatscht! Mit großer Freude.
Für unterschiedliche Farben und zwischendurch gesäuberte Hände wurde gesorgt und so entstand dieses feine Stück Stoff. 

 

Die Patschen sind mit Stofffarbe entstanden, so dass das Kunstwerk nach ordentlichem Bügeln und damit Fixieren der Farbe, die erste Wäsche inzwischen auch unbeschadet überstanden hat.

Nun kam dann die Herausforderun, aus diesem zerstückelten Stück Stoff noch etwas Schickes für das Sommerkind zu zaubern. Nach einigem Schnittmustertetris und Rücksprache mit dem Sommerkind haben wir uns dann für Kleid entschieden.
Aber es hat eindeutig nur für ein Vorderteil und teilweise Ärmel gereicht. Es musste also noch ein Kommbistoff her. Gut, wenn das Stoffregal immer gut gefüllt ist, dann findet sich eben noch ein Bio-Sweat von Stoff und Stil in den Vorräten, der farblich gut dazu passt ;)


Weil das Sommerkind derzeit ganz furchtbar doll auf Taschen an Kleidung steht, wurde auch dieser Wunsch noch erfüllt. Aber nur eine, damit das kindliche Kunstwerk nicht so zerstückelt wird ;)



Alle Abschlüsse und auch das Rückenteil sind aus dem tollen türkisen Sommersweat. Auch wenn ich ja Stoffkombinationen immer ein bisschen skeptisch gegenüber stehe, weil ich finde, dass es einfach schnell unruhig wird, finde ich es hier durchaus gelungen.


Auch dass die Ärmel unterschiedlich gestückelt sind, weil ich einfach die bereits vorgegebene Form des bepatschten Stoffes als Grundlage genommen und um türkis ergänzt habe, finde ich nicht störend, sondern ganz im Gegenteil ein nettes Detail.


Apropos Detail: Hinten auf dem Rückn gibt es einen kleinen Aufnäher oben, der den großen türkisen Block ein wenig auflockert...


 

... und auf der Brust gibt es ein lavendelgedrucktes Snappapplogo.

 

Ich bin mir sicher, dass wir das in Zukunft noch öfter machen werden, dass das Sommerkind seine Kleidung so selbst mitgestalten kann. Ich finde es toll, dass wirklich ganz individuelle Dinge entstehen und sie jetzt schon so daran mitwirken kann.
Und es ist so süß zu sehen, wie stolz sie darauf ist :)


Ich husche nun noch rüber zum zum Creadienstag, zu HoT, zu den DienstagsDingen, zu Sew mini im März und zu Kiddikram. 
Und endlich mal wieder zu Ich näh Bio und zu Selbermachen macht glücklich!

Liebste Grüße

Dienstag, 27. Februar 2018

"Pjuta" oder auch ein Notebook fürs Sommerkind


Heute beginnen wir mit einem kleinen Rätselbild ;)


Aber keine Sorge, die Auflösung folgt gleich:


Das Sommerkind kennt es, dass die Eltern hin und wieder am Computer arbeiten. Und wie das so ist mit Kindern, wollen sie so sein wie die Großen.


Eines Tages war es verdächtig still - Eltern kennen das - und als ich dann doch lieber mal gucken gegangen bin, saß das Sommerkind auf dem Schreibtischstuhl, guckte seeehr wichtig und teilte mir mit, dass sie grade arbeite. Dabei tippte sie fleißig auf einem Laptop rum. 
Dass das so nicht bleiben konnte, dass hier jeder mindestens einen Computer hat, auf dem er wichtig tippen und um Ruhe bitten kann, damit er ordentlich arbeiten könne, nur das Sommerkind nicht, das ist ja wohl einleuchtend, oder?

Also huschte der Ekstrøm quasi sofort in die Werkstatt und es entstand ein ganz eigener "Pjuta" fürs Sommerkind.


Was soll ich sagen - sie liebt ihn!


Es gibt sogar ein Touchpad aus Leder. ;)



Unten drunter vier Füßchen zur Schonung sämtlicher Oberflächen.


Eine lavendelgedruckte Tatsatur durfte natürlich auch nicht fehlen.


Es war mir kaum möglich, die oben gezeigten Fotos zu schießen, denn sofort wurde der Pjuta wieder in Beschlag genommen! 



Natürlich erstmal an machen. Ist ja klar oder? Am "An-Knopfa".


Ich habe lange überlegt, ob ich mich hier nun auslasse über den Umgang von kleinen Kindern mit moderner Technik. Es gibt so viele Fragen, die mir dazu sofort durch den Kopf gehen. Wie viel Kontakt ist in welchem Alter gut? Wie viel Zeit sollten die Kleinen vor dem Bildschirm verbringen? Sollten sie es überhaupt? Sollen sie nicht lieber toben? Wiederspricht sich das überhaupt? Sollten sie nicht unbedingt einen natürlichen Umgang mit Technik und den "neuen Medien" lernen, weil sie den in ihrem Leben unweigerlich brauchen werden?
Und natürlich könnte ich zu all den Fragen auch ganz viel sagen und habe sogar so etwas wie eine Meinung dazu. 
Aber ich glaube, darum geht es hier grade gar nicht. Das Sommerkind sieht, dass wir sowas haben und damit Zeit verbringen. Und das will sie auch. Wie bei nem Kochtopf oder nem Staubsauger. Sie will das auch machen, was die Großen da machen.
Und ihre Begeisterung an dem neuen Spielzeug grade zeigt mir, dass ich mit der Einschätzung ganz richtig lag. Schließlich leuchtet und blinkt hier nix. Und sie ist trotzdem stolz wie bolle und sitzt ganz wichtig vor ihrem Pjuta und arbeitet!

In diese Sinne schicke ich das gänzlich unvirtuelle Teilchen noch virtuell rüber zum Creadienstag, zu HoT, zu den DienstagsDingen und zu Kiddikram.

Liebste Grüße